Ein Liebesgedicht

Ich habe gern gelebt im Turm von Elfenbein –

gegen seinen Ruf durchaus auf festem Fundament

von Sandstein, Mergel, Hasenohr,

Keuper, Doline und Rost-Altar

Ich habe gern gelebt in der Illusion

immer zwischen den Zeilen

Als Wortalchemist nahm ich das Deinige von der Goldwaage,

feierte das bisschen in der Phantasie

Heute mörsere ich

Rost und Knochen

mit Goldstaub und Wochen

zu einer Arznei,

die bitter schmeckt

und erwachsen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s